„Das hat ja auch was mit Psychologie zu tun“: Was Psychologen von Hobbypsychologen unterscheidet

psycholography

Für diesen Eintrag möchte ich gerne eine weitere Frage aus dem Bereich der Wissenschaftskommunikation aufgreifen, und zwar, ob es eigentlich wünschenswert ist oder nicht, wenn in der Wahrnehmung der Bevölkerung eine große Diskrepanz herrscht zwischen dem fachspezifischen Wissensstand eines Experten und dem eines Laien – sowohl in allgemeiner Hinsicht als auch bezüglich der Psychologie als wissenschaftliche Disziplin. Ausgangspunkt für diese Fragestellung sind u.a. Befunde aus Studien, die ergaben, dass über 80% der befragten Laien ihr Wissen über Psychologie schon „aus der alltäglichen Erfahrung heraus“ für ausreichend hielten.

Meines Erachtens muss man an dieser Stelle zweierlei Dinge auseinander halten: zum einen die Frage, ob es sinnvoll und gut ist, wenn Nicht-Experten bezüglich eines bestimmten Themengebietes bzw. einer akademischen Disziplin tatsächlich einen ähnlichen Wissensstand haben wie Experten auf dem jeweiligen Gebiet – und zum anderen, wie man damit umgehen sollte, wenn eine solche Wahrnehmung (einer geringen Diskrepanz) auf der Laien-Seite nicht der…

Ursprünglichen Post anzeigen 723 weitere Wörter